Filmreportage der Afrikahilfe für Tamugh aus Rüsselsheim

Afrikahilfe Tamugh

Privatinitiative gegen schlechte Nachrichten aus Afrika

Nahezu täglich erreichen uns in den Nachrichten Bilder von Flüchtlingsdramen und Armut in der Welt. Menschen verlassen ihre Heimat auf der Flucht vor Unterentwicklung und gehen große Risiken auf der Suche nach einer besseren Zukunft ein.

Viele in unserer Gesellschaft fragen sich, ob diese Entwicklung schicksalhaft ist? Sind wir nur auf die Rolle des passiven Zuschauers festgelegt? Oder können wir unsere Fähigkeiten und Mittel nutzen, um über Grenzen hinweg zu helfen? Das Partnerschaftsprojekt aus Rüsselsheim zeigt, wie mit relativ wenig Geld einem Dorf effektive Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden kann. Es wurde 2010 von Uta und Ulrich Rein aus Rüsselsheimer initiiert.

In der neuese Filmreportag auf Youtubeberichtet der Initiator Ulrich Rein über den Sachstand des Projektes

Tamugh liegt im unterentwickelten Westen Kenias an der Grenze zu Uganda. Es ist eine kleine christliche Gemeinde mit 2500 Einwohnern und 5 Schulen mit 1200 Kindern.

Das Dorf entstand vor 40 Jahren, als dem vormals nomadisierend lebenden Stamm der komplette Viehbestand durch eine Seuche starb. Die Menschen waren mittellos und erhielten von der Provinzverwaltung ein Stück schwer bebaubares Land, das bisher niemand haben wollte. Sie bauten sich Lehmhäuser und begannen Mais und Bohnen anzupflanzen. Doch Regenwasser zum Trinken und Wässern steht nur während der Regenzeit zur Verfügung. Wenn der Regen wie in den letzten Jahren ausbleibt, verdorrt die Aussaat.

Mehr zur Afrikahilfe auf unter www.afrikahilfe-tamugh.de und auf Facebook www.facebook.com/afrikahilfe.tamugh/

Afrikahilfe Tamugh
Ulrich Rein
Am Waldschwimmbad 6
D-65428 Rüsselsheim

Telefon: 06142 563950
Mail: mail@afrikahilfe-tamugh.de