Opel treibt Exportoffensive weiter voran

Opel Stammsitz Rüsselsheim
  • Neue Importeure in Marokko und Tunesien benannt
  • Wachstum durch Verkäufe außerhalb Europas ist Kern des Strategieplans PACE!

Opel treibt seine Exportoffensive weiter konsequent voran

Rüsselsheim.  Opel treibt seine Exportoffensive weiter konsequent voran. Auf den wachstumsstarken nordafrikanischen Märkten in Marokko und Tunesien hat das Unternehmen renommierte Handelspartner gewonnen. Damit hat sich Opel dort für die Zukunft bestens aufgestellt. In Marokko zeichnet ab April 2018 die Auto Hall Group über ihre Tochtergesellschaft Société Marocaine de l’Automobile Allemande (SM2A) für den Import und den Verkauf von Opel-Fahrzeugen verantwortlich. Die Auto Hall Group gehört mit einem Netzwerk von mehr als 50 Verkaufsstätten zu den größten Automobilhändlern des Landes. Zehn Outlets werden exklusive Opel-Standorte sein und sowohl Vertrieb als auch Service übernehmen. Marokko ist mit rund 169.000 Einheiten im vergangenen Jahr der zweitgrößte Automobilmarkt in Afrika. Der Markt hat in den letzten beiden Jahren um 25 Prozent zugelegt. Mit dem neuen Partner an der Seite peilt Opel bis 2023 einen Marktanteil von fünf Prozent an.

Künftig sind auch in Tunesien die Weichen auf Wachstum gestellt

Künftig sind auch in Tunesien die Weichen auf Wachstum gestellt. Als neuer Importeur dient hier der langjährige Partner von Peugeot, Citroën und DS Automobiles, STAFIM. STAFIM wird mit dem Verkauf von Opel-Fahrzeugen in Tunesien im April 2018 beginnen. Dann wird es vier Opel-Showrooms geben: zwei in der Hauptstadt Tunis sowie jeweils einen in Sousse und Sfax.

„Mit unseren neuen Handelspartnern in Marokko und Tunesien haben wir einen weiteren wichtigen Schritt unternommen, der zu unserem Wachstum beitragen wird. Und ich kann versprechen: Weitere werden folgen“, sagt Opel-Vertriebs- und Marketingchef Peter Küspert. „Unsere Kunden können sich auf gewohnte Opel-Qualität freuen – nicht nur was unsere Autos angeht, sondern auch beim Service.“ „In der Region gibt es für Opel viel Potenzial, daher haben wir einen Entwicklungsplan aufgelegt, um mit profitablen Verkäufen im Mittleren Osten und Afrika zu wachsen“, sagt Jean-Christophe Quémard, Executive Vice-President Africa-Middle East der Groupe PSA.

Verkäufe auf Märkten außerhalb Europas

Die Verkäufe auf Märkten außerhalb Europas deutlich zu steigern, ist eines der Hauptziele des im November vorgestellten Unternehmensplans PACE!, mit dem Opel wieder nachhaltig profitabel werden wird. PACE! sieht eine Verdopplung der Verkäufe in Übersee bis 2020 vor. Um dies zu erreichen, wird die Marke ihren Auftritt in 15 Exportmärkten in Asien, Afrika und Südamerika, auf denen sie bereits vertreten ist, weiter stärken. Darüber hinaus werden bis 2022 weitere neue Exportmärkte erschlossen. Das Ziel: Bis Mitte des kommenden Jahrzehnts sollen mehr als zehn Prozent des Opel-Verkaufsvolumens außerhalb Europas realisiert werden.

Quelle: Opel Automobile GmbH www.opel.de