Mainlust in Rüsselsheim wird wiederbelebt

Banner02_leinenreiter

Die Traditionsgaststätte Mainlust hat mit der Firma HIG Höll und Immo und Gastro GmbH einen neuen Besitzer gefunden. Die Gesellschafter, die Familie Höll, beabsichtigen in den kommenden anderthalb Jahren, die Gebäude zu sanieren, umzubauen und wieder als Hotel und Restaurant zu betreiben. „Ich begrüße diese Entwicklung außerordentlich. Die Stadt hat das Projekt unterstützend begleitet und in Fragen des Planungsrechts weitergeholfen. Die Mainlust ist ein markanter Punkt am Mainvorland auf dem Weg vom Parkplatz am Main in die Innenstadt. Es ist toll, wenn die Mainlust wiederbelebt wird und Gäste in Rüsselsheim sowie die Bürgerinnen und Bürger wieder die Gelegenheit haben, im Restaurant mit Blick auf den Main, den Schiffsanlieger und das Naherholungsgebiet zu verweilen“, sagt Oberbürgermeister Patrick Burghardt.

Trotz der attraktiven Lage mit Kultur, Historie, Sport, Essen und Trinken in einem Umkreis von zehn Gehminuten wurde in den vergangenen Jahren nicht in Bestandserhaltung und Attraktivität des Anwesens investiert. Durch die Schließung der Mainterassen tat sich zudem eine Lücke im gastronomischen Angebot auf. Als direkte Nachbarn hat die Familie Höll diese Entwicklung miterlebt und möchte nun mit dem Erwerb und Umbau zur Steigerung der Attraktivität der Innenstadt und des Mainvorlandes beitragen. „Die Bürger sollen wieder einen Teil Rüsselsheims zurückerhalten, worauf man früher einmal stolz war, wo man Spaß hatte und gern eingekehrt ist“, hat sich die Familie auf die Fahnen geschrieben.

Die junge Generation der Familie arbeitet bei dem Projekt aktiv mit und gestaltet mit. Die Eigentümer der Firma HIG, insbesondere die Söhne der Familien werden bei dem massiven Umbau selbst Hand anlegen und mit dem Objekt einen Baustein für ihre Zukunft gestalten. Die Gebäude werden entkernt und grundsaniert. Um dem Energieverbrauch und dem Überflug Rechnung zu tragen, wird erheblich in Wärmedämmung und Schallisolierung investiert. Mit alternativer Energie soll geheizt und gekühlt werden. Die historischen Fassaden und Hinterhof werden mit neuen Elementen ergänzt um Laufwege, Begehbarkeit und Barrierefreiheit, zum Beispiel mit einem Aufzug zu optimieren. Geplant sind ein Boutique-Hotel mit zirka 15 hochwertig ausgestatteten Zimmern, Gastronomie mit überdachter, ganzjährig zu nutzender Terrasse und Gesellschaftsraum.

Quelle: Stadt Rüsselsheim